Drucken

Sehnsüchtig erwarten wir das Ende unserer Hallensanierung und damit das Ende des "Exils" in anderen Hallen.

Wie im letzten Newsletter bereits berichtet gab es Probleme mit dem Innenputz, der an zwei Seitenwänden nicht richtig haftete. Dieser ist mittlerweile abgtragen und wird erneuert. Sonst sind die Arbeiten weitestgend abgeschlossen bis auf einige Malerarbeiten und ähnliches. Wegen der Staubentwicklung beim Verputzen werden diese direkt danach ausgeführt. In Auftrag gegeben ist auch der Prallschutz, der natürlich erst nach dem Putz angebracht wird, sowie die Möblierung der Umkleidekabinen, der Trennvorhang etc..

Bestellt werden jetzt auch viele neue Turngeräte. Die waren im Untergeschoss der Stadthalle zwischengelagert und fielen dem Hochwasser im Juni letzten Jahres zum Opfer. Der Verlust ist aber durch eine Versicherung abgesichert - also: Glück im Unglück! 

Aber auch wir müssen investieren. Verschiedenste Geräte und Einrichtungen, die in unserem Eigentum sind (Netzanlage etc), müssen wir erneuern. Nicht zuletzt wegen der anstehenden Sanierung hatten wir diese Erneuerungen verschoben.

Aber auch außerhalb der Halle sind Investitionen notwendig. Eine neue Anlaufmatte für unsere Weitsprunganlage ist notwendig, außerdem neue Absprungbalken. Und für unser Beachvolleyballfeld (gleichzeitig Weitsprunggrube) brauchen wir mal wieder eine Ladung Sand. 

Es gibt also noch einiges zu tun innerhalb und außerhalb der Halle bis wir wieder im "Regelbetrieb" sind!

 

Zugriffe: 4484